7a schreibt einen Krimi

Schüler der Anne-Frank-Realschule schreiben Krimi
Die Klasse 7a möchte mit dem Verkauf Klassenkasse aufbessern

Die Klasse 7a der Anne-Frank-Realschule in Laichingen hat vom 25.10.2017 bis zum 05.12.2017 im Rahmen eines Deutsch-Projektes den regionalen Klassenkrimi „Das Geheimnis des Bunkers“ geschrieben. In vielen Stunden wurden Ideen gesammelt, in einzelnen Gruppen die Kapitel geschrieben, tolle Illustrationen gefertigt, die Kapitel zusammengefügt und Korrektur gelesen. Manche Schüler haben dafür gerne einen Teil ihrer Freizeit geopfert.
Herausgekommen ist ein spannender Kurzkrimi auf den die Schülerinnen und Schüler sowie die initiierende Klassen- und Deutschlehrerin, Frau Hofmann, sehr stolz sind. Er wurde mittlerweile gedruckt und die Klasse möchte sich hiermit ganz herzlich bei den vielen Sponsoren und der Druckerei „Röhm Copydruck“ in Lenningen bedanken!
Die Schüler hoffen jetzt natürlich auf viele Kaufinteressenten. Die Bücher können noch dieses Schuljahr im Sekretariat der Anne-Frank Realschule und bei der Buchhandlung AEGIS für kleines Geld erworben werden. Das eingenommene Geld soll der Klassenkasse zu Gute kommen.
(Geschrieben von Lukas Heindl und Lisa Hascher, 7a)

Fachraumprinzip

Anne-Frank-Realschule mit Fachraumprinzip
Ein weiteres Schuljahr hat begonnen. Doch dieses Mal ist sowohl für alteingesessene Schüler als auch für die Lehrer ein ganz besonderes Jahr. Erstmals verzichtet die Anne-Frank-Realschule auf ihr bisheriges Klassenraumkonzept und sorgt mit der Einführung des Fachraumprinzips für eine grundlegende Veränderung. Für diese sprach sich die Mehrheit der Lehrkräfte im vergangenen Schuljahr in einer Gesamtlehrerkonferenz aus, nachdem mehrere Monate Vor- und Nachteile des Konzepts abgewogen wurden.
Neben den bisherigen Fachräumen für Physik, Chemie oder Technik erhalten nun auch Fächer wie Geographie, Geschichte oder Religion ihre festen Standorte. Die Schüler gewöhnten sich schnell an das Wechseln der Räume, denn durch das Doppelstundenmodell musste man bereits in der Vergangenheit zu den großen Pausen das Klassenzimmer verlassen.

Zum einen machte dieser Schritt der akute Raummangel notwendig – schon bisher galt die Klassenstufe 7 als sogenannte „Wanderklasse“ ohne festes Klassenzimmer. Zum anderen haben nun alle Beteiligten die Chance, die Räume entsprechend der Leitlinien ihrer Fächer anzupassen und kontinuierlich zu verändern. Für die Klassenstufen 5 bis 7 wurde kostenlos ein eigens konzipierter Schulplaner ausgegeben. So finden dort neben Hausaufgaben auch Klassenarbeitstermine, Klassenregeln oder auch die Notfall-Telefonkette ihren Platz, die bisher im Klassenzimmer zugänglich waren. Zudem eröffnet der Schulplaner neben der Kommunikationsfunktion mit dem Elternhaus auch die Möglichkeit, über selbstständig definierte Ziele und Fördermaßnahmen den eigenen Lernprozess zu reflektieren.

Bereits nach den ersten Unterrichtswochen zeigt sich der Erfolg des neuen Modells. So teilen sich die vier Fachräume des Hauptfachs Deutsch beispielsweise ein Stockwerk im Altbau – ebenso ist der Untergeschoss des Neubaus für Mathematik und der obere Teil für Englisch ausgewiesen. Die Möglichkeit, sämtliche Materialien und Medien auf einer Ebene zu lagern und direkt im Unterricht einzusetzen, erleichtert manche Arbeit in der Unterrichtsvorbereitung und -durchführung. In manchen Fächern wurden keine Schulbücher zu Schuljahresbeginn ausgegeben, da sie fortan bequem im Fachraum gelagert werden können. Dies sorgt für eine angenehme Gewichtminderung in den Schulranzen. Auch im Lehrerzimmer konnte durch die Auslagerung und einer damit verbundenen Räumungsaktion kostbarer Platz gewonnen werden.

Durch die Installation neuer Sideboards in fast allen Fachräumen werden im Frühjahr 2018 zusätzliche Möglichkeiten geschaffen.

(Fabian Stufft)