Kooperationsvereinbarung mit der Sparkasse Ulm

Kooperationsvereinbarung zwischen der Anne-Frank-Realschule und der Sparkasse Ulm
„Ihr werdet gebraucht: Leistungsbereite und motivierte junge Menschen, wegen euch sind wir heute hier!“, wandte sich Schulleiter Johannes Treß am Ende seiner Begrüßungsrede am Montagnachmittag den anwesenden Schülerinnen und Schülern der Klasse 8c zu. Feierlich wurde nämlich an diesem Mittag eine Bildungspartnerschaft zwischen der Sparkasse Ulm und der Anne-Frank-Realschule abgeschlossen. Von dieser erhoffen sich beide Seiten eine betriebliche Partnerschaft, die den Schülerinnen und Schülern eine Orientierung bei der Berufsfindung sein soll. Zukünftig begleitet die Sparkasse Ulm verschiedene Jahrgangsstufen der Schule über das Angebot an vielfältigen Praktika, einer intensiven Repräsentation am Berufsinfotag und im Unterricht durch spezielle Referenten zu finanziellen Themen wie Girokonto, Börse oder Sparanlagen. Darüber hinaus möchte man durch aktive Teilnahme an Elternabenden die Berufsorientierung zwischen Schule, Elternhaus und Betrieb weiter optimieren.
Im Beisein der Schüler und des Berufsorientierungsteams der Schule um Nicole Walk und der zweiten Konrektorin Eva Grech, des stellvertretenden Bürgermeisters Ulrich Rößler unterzeichneten Silvia Geppert von der Industrie- und Handelskammer Ulm, der Laichinger Sparkassenfilialleiter Thorsten Mangold und Michael Steeb von der Sparkasse Ulm sowie Schulleiter Johannes Treß die Kooperationsvereinbarung.
Treß erhofft sich durch die Unterzeichnung eine Berufsorientierung auf breiter und professioneller Basis und verwies auf die Wichtigkeit geschlossener Bildungspartnerschaften. Diese haben für die Arbeit im Bereich Berufsorientierung an Schulen einen hohen Stellenwert, bringen diese Bildungspartner doch die Kompetenz aus der Arbeitswelt und die Vertreter der Arbeitswelt in die Schule.
Die Anne-Frank-Realschule hat bereits neben der Sparkasse Ulm Kooperationsvereinbarungen mit den regionalen Partnern Werkzeugbau Laichingen&Leipzig sowie Hannusch Industrieelektronik geschlossen.

(Fabian Stufft)

Verabschiedung von Schulsekretärin Martha Frank

„Besonders wichtig waren mir die Begegnungen mit den Schülern. In all den Jahren habe ich viele Tränen getrocknet und Verbände angelegt.“ (Martha Frank in ihrer Dankesrede)

Time to say goodbye

Mit stehenden Ovationen geht eine Ära an der Anne-Frank-Realschule Laichingen zu Ende: Nach über zwanzig Jahren wurde Schulsekretärin Martha Frank unter Beisein von Familie und des gesamten Schulteams in den Ruhestand applaudiert.

Die Aufgaben in einem Schulsekretariat sind vielseitig, denn neben der großen Aufgabe der Schulverwaltung wird man laufend unterbrochen: Eine Schülerin fordert ein Pflaster ein, ein Lehrer braucht Hilfe beim Ausfüllen eines Antrags und plötzlich klingelt schon wieder das Telefon. Über zwanzig Jahre gehörte dies zum Alltag für Martha Frank. Und über zwanzig Jahre meisterte sie jede Anforderung souverän und stets freundlich mit einem Lächeln auf den Lippen. Frank verkörperte durch ihr langjährig aufgebautes Wissen und Netzwerk auf der Laichinger Alb so etwas wie das Herz der Schule: Wer nicht weiterwusste, suchte Martha Frank im Sekretariat auf. Die vielfältigen Aufgaben und Anforderungen waren ihr keine Last, sondern stets ein Anreiz, sich in neue Themen hineinzuknien und diese zum Wohle aller optimal zu erledigen. Manches von ihrer Arbeitsleistung bekamen aber nur wenige zu Gesicht: Wenn sich die Arbeit tummelte und wichtige Termine anstanden, dann verbrachte die Schulsekretärin auch Abende an der Schule und arbeitete auf und vor – dann ohne unterbrochen zu werden.

Schulleiter Johannes Treß würdigte in seiner Laudatio bei der Verabschiedungsfeier am vergangenen Mittwoch seine langjährige Schulsekretärin – geschmückt mit vielen lustigen Anekdoten: Beispielsweise blieb sie trotz der inzwischen vielfältigen Digitalisierung der Daten und Termine an der Schule ihrem Terminkalender bis zuletzt treu. So hätte sie selbst bei Stromausfall alle wichtigen Termine noch im Blick. Treß kam abschließend zum Fazit: „Nobody is perfect – but maybe Mrs Frank!“

Die Stadtverwaltung um Amtsleiter Stefan Binder und Personalrätin Cornelia Kohn unterstrichen in ihren Ansprachen Franks Engagement und ihre Verlässlichkeit. Großer Dank wurde auch von Seiten des Lehrerkollegiums und der Schüler in Vertretung der Schülersprecher zum Ausdruck gebracht.

Ihren Übergang hat Martha Frank akribisch vorbereitet. In den letzten Wochen konnte sie ihre Nachfolgerin Heike Felber selbst noch in die weitreichenden Aufgaben einarbeiten. Und sollte mal etwas nicht ganz klar sein, so kann man auf ihr eigen erstelltes Anne-Frank-Realschule-Sekretariats-Kompendium zurückgreifen. Der prall gefüllte Ordner deckt den Jahresablauf der Schule Monat für Monat nahezu komplett ab.

Herzlich willkommen ist Martha Frank auch weiterhin. Und eines ist sicher: Verbunden bleibt sie der Anne-Frank-Realschule nicht nur wegen der räumlichen Nähe auch weiterhin. Während die Schwiegertochter unterrichtet, besuchen ihre Enkel die Schule.

(Fabian Stufft)

Begrüßung der neuen Fünfer

Startschuss für 74 neue Schülerinnen und Schüler an der AFR

Bereits am Montagmorgen hieß Schulleiter Johannes Treß feierlich 74 Schülerinnen und Schüler der drei neu gebildeten fünften Klassen an der Anne-Frank-Realschule herzlich willkommen. Treß verwies in seiner Ansprache im Freien auf Anne Frank, die Namensgeberin der Schule.

Für ein gutes Miteinander an der neuen Schule betonte er die Wichtigkeit der Werte, für die Anne Frank in ihrem schwierigen Leben stets einstand: Aufrichtigkeit, Mut, Durchhaltevermögen, entschlossenes Handeln und kritisches Denken.

Die Klassenlehrer Ann-Christin Klein (5a), Felix Autenrieth (5b) sowie Leonie Fetzer (5c) nahmen die gespannten Kinder im Anschluss mit und präsentierten ihnen ihre neue Lernumgebung. Ein wenig konnte der bereits im Juli stattgefundene Kennenlernnachmittag die Aufregung mindern: Hier lernten die Schülerinnen und Schüler bereits ihre Klassenlehrer sowie Mitschüler ein erstes Mal kennen. Unterricht nach Stundenplan erfahren die Schüler ab Mittwoch, zuvor findet ausschließlich Klassenlehrerunterricht statt.

Insgesamt besuchen nun 564 Schülerinnen und Schüler, aufgeteilt in 22 Klassen, die Laichinger Realschule.

(Fabian Stufft)

Erfolgreiche dritte Rezertifizierung des Berufswahlsiegels BoriS

Im Schuljahr 2021/2022 unterzog sich die Anne-Frank-Realschule dem aufwändigen Rezertifizierungsprozess des Berufswahlsiegels BoriS. Zunächst musste dazu ein umfangreicher Kriterienkatalog ausgefüllt werden. Nach seiner Sichtung stand im Mai ein Audit mit drei Auditoren an. Teile des Kollegiums sowie Schülerinnen und Schüler unterschiedlicher Klassenstufen standen dabei Rede und Antwort. Der Prozess der bereits dritten Rezertifizierung wurde von unserer Schule erfolgreich gemeistert.

Die Vergabeveranstaltung der IHK-Region Ulm fand am 19. Juli 2022 in der Aula unserer Schule statt. Sechs Schulen erhielten dabei das BoriS Berufswahlsiegel nach erfolgreicher erster, zweiter oder dritter Rezertifizierung für weitere fünf Jahre verliehen. Sie alle zeichnen sich nach den Worten von Silvia Geppert, Stv. Leiterin Bildungsprojekte und Leiterin Bildungsnetzwerk Schule/Wirtschaft von der IHK Ulm, durch ihr „weit überdurchschnittliches Engagement“ aus.  In ihrer Laudatio für die Anne-Frank-Realschule zeigte sich Frau Geppert vor allem vom strukturierten, sehr transparenten und konzeptionell herausragenden Angebot im Berufswahlprozess begeistert. Das Berufswahlkonzept unserer Schule erlaube einen vielfältigen Einblick in die Berufswelt mit einer breiten Basis in unteren Klassenstufen und einer zunehmenden Fokussierung in höheren Klassenstufen.

Für einen würdigen Rahmen der Vergabeveranstaltung sorgten neben einem Grußwort von Alexander Urban, dem Leiter der Geschäftsstelle BoriS – Berufswahlsiegel Baden-Württemberg, zwei Schüler unserer Schule: David Klöble, 8b, untermalte die Veranstaltung mit zwei Klavierstücken. Michelle Kissanek, 9a, verdeutlichte ihre Rolle und ihre Erfahrungen als Peer-Guide der Anne-Frank-Ausstellung und stellte diese dem interessierten Publikum vor.

Artikel der Schwäbischen Zeitung vom 21.07.2022

Artikel der IHK zur Vergabeveranstaltung vom 19.07.2022

Zehnerverabschiedung

Lilly Tille mit der Traumnote 1,0

Am vergangenen Freitag fand die feierliche Verabschiedung und Zeugnisausgabe für die Abschlussjahrgänge im Foyer der Anne-Frank-Realschule statt.

Insgesamt 102 Schülerinnen und Schüler bekamen ihren Abschluss überreicht: 78 Schülerinnen und Schüler der Klassen 10a, 10c und 10d ihren Realschulabschluss und 24 Schülerinnen und Schüler der 9g ihren Hauptschulabschluss. Schulleiter Johannes Treß begrüßte im stündlichen Wechsel die Absolventinnen und Absolventen klassengetrennt mit ihren Eltern und Lehrkräften, ehe die Zeugnisausgabe durch den Schulleiter, die Konrektorin Bettina Bochtler sowie der jeweiligen Klassenlehrkraft stattfand. Insgesamt wurden 14 Schülerinnen und Schüler mit einem Preis für einen Notendurchschnitt besser als 1,9 bedacht, 30 erhielten eine Belobigung für einen Notenschnitt zwischen 2,0 und 2,4. Ausgezeichnet als Jahrgangsbeste wurde Lilly Tille (Klasse 10a) mit einem herausragenden Notenschnitt von 1,0. Kadira Apoudjak (Klasse 10c) wurde in ihrer Funktion als Schülersprecherin und für ihre aktive Mitarbeit in der SMV über Jahre hinweg geehrt.

Schulleiter Treß verwies darauf, dass von den 78 Absolventen auf dem M-Niveau 41 auf eine weiterführende Schule wechseln und 37 ab September eine Ausbildung beginnen. 8 Schülerinnen und Schüler der ehemaligen 9g gehen in eine duale Ausbildung, 16 werden weiterhin eine Schule besuchen.

Für die musikalische Unterstützung sorgte David Klöble (Klasse 8c) am Klavier. Nach Abschiedsworten der Klassenlehrkräfte und Vertreterinnen und Vertretern der Abschlussklassen ließen die Klassen mit ihren Lehrerinnen und Lehrern die Veranstaltung bei einem Stehempfang im Freien ausklingen.

Klasse 9g, Klassenlehrer Herr Tuffentsammer:

Kaya Auer, Ronja Autenrieth, Boris Baurschafter, Paul Berrer, Lia Betz, Luisa Grosmann, Arda Gül, Mikel Hofmaier, Matteo Leonardi, Cedrick Magiera, Sofia Marszalek, Jaksa Merdanovic, Hanna Nüßle, Samuel Roscher, Leon Schlenk, Marc Schwenk, Niklas Sinner, Frederic Spann, Nevio Stoll, Sascha Straub, Mija Stuopelis, Erduan Tarllamishi, Efe Yilmaz

Klasse 10a, Klassenlehrer Herr Pfeffer:

Benjamin Allgöwer, Nina Arndt, Nele Barth, Matthis Baumann, Gina Buck, Lukas Dominkovic, Janika Fülle, Felix Gaus, Fabian Hofele, Laurin Holzapfel, Eileen Kaupp, Luis Kley, Lukas Kristen, Benjamin Leicht, Nico Lobenhofer, Cathleen Molfenter, Naomi Pöhler, Leonie Rauschmaier, Luca Rauschmaier, Ben Reckzügel, Niklas Rothenbacher, Magdalena Schmid, Florian Schott, Lilly Tille, Milena Trumpf, Fynn Ugowski

Klasse 10c, Klassenlehrer Herr Wilking:

Alex Afanassyuk, Juli Allgaier, Kadira Apoudjak, Moritz Erz, Kathrin Fahrion, Leon Füllemann, Joanne Keller, Moritz Kümmel, Lina Langer, Felix Mäckle, Carolyn Marszalek, Zoe Nagel, Daniel Ruopp, Kenan Sahin, Johanna Schmelzer, Corina Schöll, Leon Schrag, Annika Schulze, Tobias Seybold, Julian Späth, Tobias Stark, Carlos Theil, Marcel Wildermuth, Mia Wörtz

Klasse 10d, Klassenlehrer Herr Kirchhoff:

Emelie Aigner, Felix Bärtele, Leo Bayer, Joel Cwik, Maria Drosopoulou, Lars Frank, Chuck Frank, Luis Füllemann, Mara Gröner, Valentin Häberle, Perihan Halvaci, Luca Herzog, Christian Hintz, Niclas Lamparter, Anna Aurora Mancuso, Pia Moser, Cedric Oettinger, Leah Pianezzola, Nikola Rauschmaier, Felix Ruhland, Hannes Söll, Marie Strohm, Toni Uhlmann, Wendelin Von Nathusius, Leon Wolfer, Laurin Wurzinger, Finja Zäh

Aufgelistet sind alle Schülerinnen und Schüler, die einer Veröffentlichung ihres Namens zugestimmt haben. Fettgedruckt sind die Preisträgerinnen und Preisträger mit einem Notenschnitt bis 1,9.

(Fabian Stufft)

Feierliche Eröffnung der Anne-Frank-Ausstellung

Die Eröffnung der Anne-Frank-Ausstellung fand am 22. Juni gegen Abend im kleinen Kreis im Foyer der Anne-Frank-Realschule statt. Nach einem Klavierstück von Benjamin Leicht (Klasse 10a) begrüßte Konrektorin Bettina Bochtler die Gäste, unter denen sich Schüler, Eltern, Lehrer, Mitglieder des Freundeskreises der Schule und Sponsoren befanden. Veronika Nahm, Direktorin des Anne Frank Zentrums in Berlin, richtete sich per Brief an die Veranstaltungsgäste und ließ es sich nicht nehmen, speziell ihr Dankeschön an die Peer Guides zu richten. Schließlich ist es in den kommenden Wochen nun ihr Auftrag, mit den Jugendlichen und anderen Menschen, die die Ausstellung besuchen, kritisch über die Geschichte und ihre Spuren im Heute ins Gespräch zu kommen.

16 speziell ausgebildete Schüler der Klassenstufe 9 ließen sich im Vorfeld an zwei Tagen durch zwei Mitarbeiter des Anne Frank Zentrums Berlin ausbilden. Nach den Grußworten durch den stolzen Schulleiter Johannes Treß und der wunderbaren Gesangseinlage von Annika Schulze, Joanne Keller und Schülersprecherin Kadira Apoudjak (alle Klasse 10c) zu John Lennons „Imagine“ begleiteten die Peer Guides die Anwesenden in die Ausstellungsräume. Dort bekam man einen ersten kleinen Einblick in die Welt von Anne Frank. Von der Zeit in Frankfurt, über die zuerst noch relativ unbeschwerten Jahre in Amsterdam, den gescheiterten Flucht- und Emigrationsplänen, dem Leben der 8 in Amsterdam im Versteck Untergetauchten bis hin zur Verhaftung, den Deportationen und den letzten sechs Monaten in den verschiedenen Lagern. Mit nicht einmal 16 Jahren starb Anne Frank Ende Februar 1945 kurz nach ihrer Schwester an den unmenschlichen Bedingungen im Konzentrationslager Bergen-Belsen. Ihr Vater, Otto Frank, überlebte als einziger der Untergetauchten das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau. Er kehrte nach einer monatelangen Odyssee zurück nach Amsterdam. Nachdem er die schmerzvolle Sicherheit hatte, dass er der einzige Überlebende ist, gab ihm Miep Gies das Tagebuch, das sie zuvor gerettet hatte mit der Absicht es später Anne wieder zu geben. 1947 veröffentlichte er dieses.

Die Wanderausstellung ist ein interaktiver Lernort der Geschichte von Anne Frank und richtet sich in den kommenden Wochen vormittags insbesondere an Schulklassen.

Für die Öffentlichkeit ist die Ausstellung dann immer kostenfrei donnerstags von 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr sowie sonntags von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr geöffnet. Die Peer Guides übernehmen die Leitung der rund zweistündigen Begehung des Doppelraums 313/314. Die Aufsicht übernehmen Mitglieder des Freundeskreises der Schule. Bei größeren Gruppenbesuchen wird um eine vorherige Anmeldung unter 07333/9489030 gebeten.

Zu Peer Guides ausbilden ließen sich:

Carina Nille, Michelle Kissanek (Klasse 9a)
Anita Benz, Moirtz Mattes, Ella Niewidzol, Florian Schmid, Amelie Schneider (Klasse 9b)
Lena Honold, Levi Klapper, Laura Kühnel, Vallerie Matekalo, Franziska Minuts, Matthis Reichel, Alissa Schill, Florian Schmid, Elina Schmutz (Klasse 9c)

Öffnungszeiten für die Öffentlichkeit:

  • Donnerstage 16 – 18 Uhr:
    • 30.06.2022
    • 07.07.2022
    • 14.07.2022
  • Sonntage 10 – 14 Uhr:
    • 03.07.2022
    • 10.07.2022
    • 17.07.2022

(Fabian Stufft)

Einladung zur Anne-Frank-Ausstellung

„Lasst mich ich selbst sein“ lautet das Motto der vierwöchigen Anne-Frank-Wanderausstellung, die nach den Pfingstferien im Schulgebäude der Anne-Frank-Realschule präsentiert wird.
Die Wanderausstellung ist ein interaktiver Lernort der Geschichte von Anne Frank (1929-1945). Das jüdische Mädchen ist eines der bekanntesten Opfer des Holocaust und seit 1991 Namensgeberin der Schule. Ihr weltweit berühmtes Tagebuch ist Symbol für den Völkermord an den Juden durch die Nationalsozialisten und ein intimes Dokument der Lebens- und Gedankenwelt einer jungen Schriftstellerin.
18 speziell ausgebildete Schüler der Klassenstufe 9, sogenannte Peer Guides, begleiten Gruppen durch die Ausstellung und ermöglichen einen jugendgerechten Zugang zu den Themen.
Die Eröffnung der Anne-Frank-Ausstellung findet am 22. Juni im kleinen Kreis statt. Von dort an richtet sich die durch den Freundeskreis der Anne-Frank-Realschule, der Bürgerstiftung Laichingen, dem Häberle-Fonds und der Volksbank Laichingen geförderten Ausstellung vormittags insbesondere an Schulklassen der Stadt und des Umlandes.
Für die Öffentlichkeit ist die Ausstellung dann immer kostenfrei donnerstags von 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr und sonntags von 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr sowie 12:00 Uhr bis 14:00 Uhr geöffnet. Die Peer Guides übernehmen die Leitung der rund zweistündigen Begehung des Doppelraums 313/314. Die Aufsicht übernehmen Mitglieder des Freundeskreises der Schule. Bei größeren Gruppenbesuchen wird um eine vorherige Anmeldung unter 07333/9489030 gebeten.

Öffnungszeiten für die Öffentlichkeit:

  • donnerstags von 16 – 18 Uhr:
    23.06.2022
    30.06.2022
    07.07.2022
    14.07.2022
  • sonntags von 10 – 14 Uhr:
    26.06.2022
    03.07.2022
    10.07.2022
    17.07.2022

(Fabian Stufft)

Zeugnisübergabe an die Abschlussabsolventen

Wie im vergangenen Schuljahr fand coronabedingt bewährt die Verabschiedung und Zeugnisausgabe für die Abschlussjahrgänge im feierlich geschmückten Foyer der Anne-Frank-Realschule am vergangenen Freitag statt.

Dort erhielten insgesamt 121 Schülerinnen und Schüler ihren Abschluss: 96 Schülerinnen und Schüler der Klassen 10a, 10b, 10d und 10e ihren Realschulabschluss und 24 Schülerinnen und Schüler der 9g ihren Hauptschulabschluss. Schulleiter Johannes Treß begrüßte im stündlichen Wechsel die Absolventinnen und Absolventen klassengetrennt mit ihren Eltern und Lehrkräften, ehe die Zeugnisausgabe durch den Schulleiter, die Konrektorin Bettina Bochtler sowie der jeweiligen Klassenlehrkraft stattfand. Insgesamt wurden 27 Schülerinnen und Schüler mit einem Preis für einen Notendurchschnitt besser als 1,9 bedacht, 35 erhielten eine Belobigung für einen Notenschnitt zwischen 2,0 und 2,4. Ausgezeichnet als Jahrgangsbeste wurde Annika Frank (Klasse 10e) mit einem herausragenden Notenschnitt von 1,1. Nico Seifert (Klasse 10e) wurde in seiner Funktion als Schülersprecher und für seine aktive Mitarbeit in der SMV über Jahre hinweg geehrt.
Für die musikalische Unterstützung sorgte David Klöble (Klasse 7c) am Klavier. Nach Abschiedsworten der Klassenlehrkräfte und Vertreterinnen und Vertretern der Abschlussklassen ließen die Klassen mit ihren Lehrerinnen und Lehrern im Laichinger Umkreis die gelungene Veranstaltung bei einem feierlichen Beisammensein mit einem lachenden und weinenden Auge ausklingen.

Klasse 9g, Klassenlehrerin Frau Pieper:
Damian Aust, Luis Binder, Hannes Blutbacher, Dorentina Bublica, Gökce Dogan, Markus Dorn, Mia Erz, Luca Harscher, Jonathan Höfel, Jonas Honold, Phoebe Klein, Laurin Linmann, Natalie Marszalek, Deniel Masch, Yagmur Sagir, Noah Schmid, Lukas Stark, Johannes Staudenmeyer, Leo Wagener, Fabian Wied, Niclas Wilke

Klasse 10a, Klassenlehrer Herr Steeb:
Ben Baumeister, Maike Baumgärtner, Jessica Day, Tim Enderle, Kim Gerber, Katja Groß, Lennart Häberle, Lisa Hascher, Lukas Heindl, Jennifer Liese, Katja Nille, Elia Papalampros, Janica Rehm, Paul Riexinger, Samira Rückert, Leni Sophie Schörle, Maximilian Voigt, Jakob Wagner, Robin Waibel, Julian Zens

Klasse 10b, Klassenlehrerin Frau Jo:
Nicole Anschütz, Lea Aubele, Loris Autenrieth, Hannes Barth, Emanuel Baumann, Jonas Burkhardt, Laura Duckeck, Ina Erz, Mandy Erz, Lena Gekeler, Leon Götz, Lukas Häberle, Sophia Hettich, Jana Höfel, Mark Kechter, Felix Lehner, Lorena Mekle, Marvin Wörz, Larissa Zeifang

Klasse 10d, Klassenlehrer Herr Schwenkedel:
Simon Bächtle, Emirhan Bilgic, Vivien Bückle, Marius Dickau, Ajla Duzo, Levi Färber, Lukas, Kaiser, Jannik Kerner, Danny Lenz, Hendrik Lerch, Maria Marletta, Mauro Marletta, Max Münz, Moritz Muthmann, Leonie Ott, Wadim Schmidt, Yanni Schwenkedel, Tamara Schwitalla, Felix Windmüller, Gabriel Wolf, Marieke Wolff, Annika Ziegler

Klasse 10e, Klassenlehrer Herr Stufft:
Elias Allgöwer, Julian Appel, Eddy Bäder, Colin Bär, Paul Baumeister, Jonas Blaha, Raphael Cesljar, Amelie Fischer, Annika Frank, Marina Frank, Marius Kneer, Emely Kunz, Samira Leis, Julian Lock, Tim Malejka, Nick Neumann, Amrei Pachot, Ronja Planitschka, Marlon Scheifele, Jacob Schmid, Jule Schmid, Nico Seifert, Pia Stehle, Burak Ugurelli, Carolin Wörner, Sure Yildirim, Marcel Zimmermann

Aufgelistet sind alle Schülerinnen und Schüler, die einer Veröffentlichung ihres Namens zugestimmt haben. Fettgedruckt sind die Preisträgerinnen und Preisträger mit einem Notenschnitt bis 1,9.

(Fabian Stufft)

Verabschiedung Bettina Riester

Mit Frau Bettina Riester verließ zum Jahreswechsel eine langjährig verdiente Lehrerin die Anne-Frank-Realschule in Laichingen. Nach fast 18 Jahren hieß es mitten in der Zeit der pandemiebedingten Schulschließung „Auf Wiedersehen“ zu sagen. Das Wiedersehen und die offizielle Verabschiedung gab es in der vergangenen Woche, als Bettina Riester noch einmal das Lehrerzimmer betrat und sich von ihren Kolleginnen und Kollegen persönlich verabschiedete. Schulleiter Johannes Treß würdigte die Arbeit der engagierten Pädagogin, die die Fächer Englisch und Biologie unterrichtete. Als Teilzeitlehrkraft übernahm Bettina Riester – oft auch im Tandem mit der ebenfalls bereits pensionierten Doris Schlumberger – Klassenleitungen und pflegte zu ihren Klassen über Jahre hinweg ein gutes Verhältnis. Ihre konsequente und humorvolle Art wurde von den Schülerinnen und Schülern und im Kollegium sehr geschätzt. Die in den letzten Jahren stark verjüngte Englischfachschaft profitierte von Riester, die ihren immensen Erfahrungsschatz gewinnbringend einbringen konnte. Bis zuletzt zeigte Riester sich sehr interessiert an der Digitalisierung an Schulen, schließlich war sie eine der ersten, die mit einem Tablet arbeitete.

Die Anne-Frank-Realschule wünscht Frau Bettina Riester im Ruhestand alles Gute und bedankt sich für ihr Engagement und ihre intensive pädagogische Arbeit.

(Fabian Stufft)