Vorlesewettbewerb der Klassenstufe 6

Vorlesewettbewerb: Rania Runge wird Schulsiegerin

Der 63. Vorlesewettbewerb 2021/22 begann im Oktober. Und Sieger waren sie schon alle. Denn bereits im Vorfeld wurden mit Linus Frankenhauser (6a), Rania Runge (6b), Kai Gutwin (6c) und Leon Hahn (6d) vier Gewinner im Klassenentscheid ermittelt.

(v.l.n.r.: Herr Treß, Rania Runge, Leon Frankenhauser, Kai Gutwin, Leon Hahn)

Am Nikolaustag wurden die Klassensieger nacheinander an einen Lesetisch gebeten, um eine selbst ausgewählte Textstelle aus einem Jugendbuch ihrer Wahl zu präsentieren. Nach einer kurzen Pause wurde den Sechstklässlern ein ihnen unbekannter Buchauszug aus Gills Lewis‘ „Im Zeichen des weißen Delfins“ ausgehändigt, aus dem drei Minuten vorgelesen wurde. Die guten Vorleser machten es dabei der Jury, bestehend aus ihren Deutschlehrkräften Leonie Fetzer, Fabian Stufft und Ann-Christin Laatsch sowie Schulleiter Johannes Treß, nicht einfach mit der Entscheidung. Am Ende hatte Rania Runge aber knapp die Nase vorn. Sie las ihr ausgewähltes Buch „Grauer“ von Gunter Preuß sowie den Fremdtext gut betont, flüssig und nahezu fehlerfrei. Johannes Treß kürte die Schulsiegerin und gratulierte im Anschluss den Teilnehmern und überreichte jedem ein Jugendbuch als Geschenk. Das Publikum, bestehend aus vier Schülern jeder Klasse, applaudierte und ihm blieb nicht nur der Siegerbeitrag in besonderer Erinnerung.

Den derzeitigen Bedingungen geschuldet wurde die diesjährige Schulsiegerin des Vorlesewettbewerbs bereits zum zweiten Mal direkt in der Realschule und nicht in der Stadtbücherei Laichingen gekürt.

(Fabian Stufft)

SMV-Nikolausaktion

von links: Jakob, Kadira, David, Carina

Auch in diesem Jahr besuchte die SMV die Klassenstufen 5 und 6. Dort führten die Schülerinnen und Schüler der SMV ein Rollenspiel auf und verteilten Lebkuchen.

Personelle Veränderungen an der AFRS

(v.l.n.r.: Frau Uhlmann, RR Herr Treß, Frau Emmerich, Frau Röger, Foto: AFRS)

Knapp fünf Wochen ist das neue Schuljahr bereits alt. Und trotzdem wirkt so manches noch fremd: Die Verabschiedung von Frau Simone Röger und die Versetzung in den Ruhestand von Frau Ilse Uhlmann hinterlassen große Lücken.
Auf eigenen Wunsch hat Simone Röger nach fast 25 Jahren die Anne-Frank-Realschule verlassen, um an der Friedrich-Adler-Realschule eine neue Rolle als Abteilungsleiterin anzunehmen. In Erinnerung bleiben ihre schwungvolle, kontaktfreudige, liebensvolle und stets positive Art und ihre verlässliche, akribische und klar strukturierte Arbeitsweise. Nur so konnte sie neben ihrer Lehrtätigkeit in den Fächern Mathematik, Chemie und Geographie auch zunächst Aufgaben wie das Amt der SMV-Verbindungslehrkraft übernehmen. 2004 schloss Simone Röger erfolgreich die Ausbildung als Beratungslehrerin ab und führte bis zuletzt hier ihre engagierte Arbeit zum Wohle der Schüler und Eltern aus. Ihre Beratungstätigkeiten weitete sie aus, indem sie für Schulleitung, Kollegen, Eltern und Schüler im Bereich der Lese-Rechtschreibschwäche (LRS) wichtigste Ansprechpartnerin wurde. Auch unterstützte sie bei Elterngesprächen sowie in der professionellen Beratung der Schulabschlüsse auf G- bzw. M-Niveau. Dem Schulamt blieb das nicht verborgen und so war Simone Röger auch als Multiplikatorin der neuen Bildungspläne, der neuen Realschulabschlussabschlussprüfung im Fach Mathematik sowie als Fachberaterin Chemie in verschiedensten Funktionen tätig.
Eines ihrer größten Steckenpferde war die Berufsorientierung. Jährlich organisierte sie die großen BORS-Berufsinfoabende, moderierte gekonnt und optimierte sie über Jahre hinweg. Hierbei knüpfte sie zahlreiche Kontakte zu verschiedensten Kooperationspartnern.
Das ehemalige Aufgabenresort von Frau Simone Röger ist nun neu aufgeteilt: Als Beratungslehrerin fungiert als externe Beraterin Frau Hanna Albrecht von der Sägefeldschule in Wiblingen. Die erste Konrektorin Frau Bettina Bochtler übernimmt die Zuständigkeit für LRS, die Kooperation mit dem sonderpädagogischen Dienst die neue zweite Konrektorin Frau Eva Grech.
Noch länger als Simone Röger war Ilse Uhlmann an der Anne-Frank-Realschule. Nach 38 (!) Jahren wurde „das Urgestein“ in den wohlverdienten Ruhestand entlassen. 1983 wurde Uhlmann als Fachlehrerin für Kurzschrift und Maschinenschreiben angestellt. Aus heutiger Sicht mögen diese Fachgebiete etwas überholt wirken. Uhlmann bewies im Laufe der Jahre aber große Flexibilität und die Bereitschaft zur Weiterentwicklung. Ihr gelang es, in Arbeitsgemeinschaften wichtige Bereiche der Berufsorientierung wie Bewerbungsschreiben oder das Schreiben mit zehn Fingern in der Tastaturschulung abzudecken. Auch die ehemaligen Fächer wie IT oder ITG unterrichtete sie, zuletzt war sie im Unterrichtsfach Medienbildung tätig. Uhlmann war eine äußerst freundliche, pflichtbewusste und zuverlässige Lehrkraft, der es stets auch über ihre Werteerziehung wichtig war, den Erziehungsauftrag der Schule zu erfüllen. Schulleiter Johannes Treß bleibt Ilse Uhlmann in besonderer Erinnerung, schließlich war sie seine erste Nebensitzerin im Lehrerzimmer, als er 2000 in das Kollegium der Anne-Frank-Realschule wechselte und die gemeinsame Leidenschaft als langjährige Dauerkartenbesitzerin für das Ulmer Basketballteam teilte.
Ebenfalls die Schule verlassen hat Madeleine Emmerich (Deutsch, Gemeinschaftskunde, Geschichte), die ihr Referendariat erfolgreich abschließen konnte.
Aus der Elternzeit kehrt Frau Lisa Rieger (Deutsch, AES, Religion rk.) zurück. Verstärkt wird das Lehrerkollegium im neuen Schuljahr durch die neue zweite Konrektorin Frau Eva Grech (Mathematik, Geschichte, Technik, Informatik), Frau Ann-Christin Laatsch (Deutsch, Geschichte, Gemeinschaftskunde) und Herr Marc Mitterer (Englisch, Musik, Gemeinschaftskunde).

(Fabian Stufft)

Verabschiedung Bettina Riester

Mit Frau Bettina Riester verließ zum Jahreswechsel eine langjährig verdiente Lehrerin die Anne-Frank-Realschule in Laichingen. Nach fast 18 Jahren hieß es mitten in der Zeit der pandemiebedingten Schulschließung „Auf Wiedersehen“ zu sagen. Das Wiedersehen und die offizielle Verabschiedung gab es in der vergangenen Woche, als Bettina Riester noch einmal das Lehrerzimmer betrat und sich von ihren Kolleginnen und Kollegen persönlich verabschiedete. Schulleiter Johannes Treß würdigte die Arbeit der engagierten Pädagogin, die die Fächer Englisch und Biologie unterrichtete. Als Teilzeitlehrkraft übernahm Bettina Riester – oft auch im Tandem mit der ebenfalls bereits pensionierten Doris Schlumberger – Klassenleitungen und pflegte zu ihren Klassen über Jahre hinweg ein gutes Verhältnis. Ihre konsequente und humorvolle Art wurde von den Schülerinnen und Schülern und im Kollegium sehr geschätzt. Die in den letzten Jahren stark verjüngte Englischfachschaft profitierte von Riester, die ihren immensen Erfahrungsschatz gewinnbringend einbringen konnte. Bis zuletzt zeigte Riester sich sehr interessiert an der Digitalisierung an Schulen, schließlich war sie eine der ersten, die mit einem Tablet arbeitete.

Die Anne-Frank-Realschule wünscht Frau Bettina Riester im Ruhestand alles Gute und bedankt sich für ihr Engagement und ihre intensive pädagogische Arbeit.

(Fabian Stufft)

40-jähriges Dienstjubiläum von Sonja Striebel

Im November konnte Schulleiter Johannes Treß der an der Anne-Frank-Realschule tätigen Lehrerin Sonja Striebel eine Dankesurkunde des Landes Baden-Württemberg – eigenhändig von Ministerpräsident Winfried Kretschmann unterschrieben – für 40 Jahre treu geleistete Dienste im Schuldienst aushändigen. Dabei fand der Realschulrektor viele positive Worte und sprach Striebel für ihre engagierte und kollegiale Arbeit an der Schule zum Wohle der Schülerinnen und Schüler seinen Dank vor dem Kollegium aus.
Sonja Striebel unterrichtet seit 1982 ihre Fächer Sport und Hauswirtschaft/Textiles Werken, ehe sie 1990 von der Realschule Münsingen nach Laichingen an die Realschule wechselt, die die gebürtig aus Westerheim stammende Striebel nicht mehr verlässt. Auch dank ihres hohen Engagements wird die im Kollegium für ihre freundliche und umgängliche Art sehr geschätzte Lehrerin schnell unverzichtbar.
Legendär sind die von ihr ins Leben gerufenen Tanzkurs-Abschlussbälle, die bis 2012 von ihr organisiert und liebevoll dekoriert werden. Die 2001 zur Streitschlichterausbilderin geschulte Lehrerin wird 2006 zur SMV-Verbindungslehrerin gewählt und hat bis heute in diesem Amt ein offenes Ohr für die Sorgen und Wünsche ihrer Schülerinnen und Schüler. Pflichtbewusst betreut sie im Laufe ihres Schullebens viele Praktikantinnen und Lehramtsanwärterinnen in ihren Fächern, zu denen sich aufgrund ihrer hohen Flexibilität und bereitwilligen Einarbeitung auch das Fach Musik gesellt. Sonja Striebel zeigt sich zudem aktiv in der Betreuung ihrer Sportlerinnen und Sportler im Bereich „Jugend trainiert für Olympia“ im Volleyball und im Turnen, wo sie auch aufgrund ihrer Kenntnisse und Erfahrungen als Kampfrichterin eingesetzt wird.

(Fabian Stufft)

Freundeskreis prämiert BORS-Ordner

Prämierung herausragender BORS-Praktikumsberichte durch den Freundeskreis

Ein Kernstück der frühzeitigen Berufsorientierung an der Anne-Frank-Realschule stellt das Betriebspraktikum für die Klassenstufen 8g und 9 dar. In einem regionalen Betrieb ihrer Wahl haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, einen Ausbildungsberuf kennenzulernen. Bereits seit Oktober 1982 gibt es das BORS-Praktikum an der Realschule. Damals dauerte das Praktikum noch drei Tage. Die erste einwöchige Phase fand schließlich vom 11. bis zum 15. November 1991 statt.
Teil dieses Praktikums ist auch immer der dazugehörige ausführliche Praktikumsbericht. Der Freundeskreis der Anne-Frank-Realschule prämiert seit diesem Schuljahr herausragende Ergebnisse mit einem beachtlichen Geldbetrag.
Am Donnerstag überreichten die Vorsitzenden Kurt Wörner und Christiane Brücklmayer-Olz gemeinsam mit der Schulleitung und den WBS-Fachlehrern die Urkunden und Geschenke den fachkundig in einer Jury ausgesuchten Schülerinnen und Schülern. Dabei wurden zahlreiche tolle Berichte gesichtet, die es der Jury nicht einfach machten, sich auf eine Auswahl festzulegen. Für das Schuljahr 2019/20 ausgezeichnet wurden Deniel Masch (8g), Tim Enderle (9a), Elia Papalampros (9a), Paul Riexinger (9a), Maximilian Voigt (9a), Robin Waibel (9a), Laura Duckeck (9b) sowie Pia Stehle (9e).

(Fabian Stufft)

MINT-freundliche Schule

Erneute Auszeichnung als MINT-freundliche Schule

Am Freitag, den 11.10.2019, wurde die Anne-Frank-Realschule in Stuttgart erneut zur MINT-freundlichen Schule geehrt. Die Anne-Frank-Realschule war eine von 75 Schulen in Baden-Württemberg, die nach dreijähriger erfolgreicher MINT-Profilbildung erneut mit dem Signet „MINT-freundliche Schule“ ausgezeichnet wurde. Die Ehrung der „MINT-freundlichen Schulen“ in Baden-Württemberg steht unter der Schirmherrschaft von Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann und der Kultusministerkonferenz.

Was ist überhaupt MINT?
MINT ist eine Abkürzung, ein sogenanntes Initialwort, und setzt sich aus den Anfangsbuchstaben der Studienfachbereiche Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik zusammen. Da diese Wissenschaften zu den innovativsten wirtschaftlichen Bereichen gehören, sind MINT-Absolventen sehr gefragt.

Herr Treß und Frau Jo bei der erneuten Zertifizierung.

Auszug aus der Pressemitteilung des Landes Baden-Württemberg
„Die ausgezeichneten Schulen begeistern junge Menschen für die MINT-Berufe und stärken die Ausbildung junger MINT-Nachwuchskräfte. Damit setzen sie das zentrale Anliegen der Landesregierung, die Bildung von Kindern und Jugendlichen in den MINT-Fächern zu fördern, vorbildhaft um“, sagt Michael Föll, Ministerialdirektor im Kultusministerium, und fügt an: „Diese Schulen bieten einen fruchtbaren Nährboden, auf dem die MINT-Expertise von Schülerinnen und Schülern gut gedeihen kann. Diese wiederum schlüpfen mit ihrem Wissen und ihren Fähigkeiten in eine Multiplikatorenrolle, um für Naturwissenschaften, Mathematik und Technik zu werben. Und am Ende profitiert der gesamte Südwesten von diesem MINT-Ruck. Denn dieser hilft, den digitalen Wandel sowie die technologischen Herausforderungen zu meistern und trägt zum Erfolg einer Region in der Zukunft bei. Auch daher gilt unser Dank den Schulleitungen, Lehrkräften und Schülern für deren Engagement.“
„Die ausgezeichneten Schulen leisten eine herausragende Arbeit und machen Lust auf mehr MINT. Sie setzen die Standards in der Vermittlung sogenannter „Future Skills“ und einer zielgerichteten Berufsorientierung. Umso mehr freue ich mich, dass sich das Netzwerk der MINT-freundlichen und Digitalen Schulen immer mehr vergrößert.“, sagt Stefan Küpper, Geschäftsführer Politik, Bildung und Arbeitsmarkt der Arbeitgeber Baden-Württemberg und von Südwestmetall. „Das ist eine gute Nachricht für die dringend benötige Fachkräftesicherung in unserem Land.“
Die »MINT-freundlichen Schulen« werden für Schülerinnen und Schüler, Eltern, Unternehmen sowie die Öffentlichkeit durch die Ehrung sichtbar und von der Wirtschaft nicht nur anerkannt, sondern auch besonders unterstützt. Bundesweite Partner der Initiative »MINT Zukunft schaffen« zeichnen in Abstimmung mit den Landesarbeitgebervereinigungen und den Bildungswerken der Wirtschaft diejenigen Schulen aus, die bewusst MINT-Schwerpunkte setzen. Die Schulen werden auf Basis eines anspruchsvollen, standardisierten Kriterienkatalogs bewertet und durchlaufen einen bundesweit einheitlichen Bewerbungsprozess.
Die Partner und somit diejenigen, die die MINT-freundlichen Schulen ehren, sind: Arbeitgeber Baden-Württemberg, SCHULEWIRTSCHAFT Baden-Württemberg, BWINF Bundeswettbewerb Informatik, Cisco Systems (Cisco Networking Academies), Deutsche Bahn AG, Deutsche Mathematiker-Vereinigung DMV, Deutsche Telekom Stiftung, Dr.-Ing. Paul Christiani GmbH & Co. KG, HANDS on TECHNOLOGY e.V. (FIRST LEGO League), Klett MINT GmbH, MNU – Deutscher Verein zur Förderung des mathematischen und naturwissenschaftlichen Unterrichts e.V., Technik begeistert e.V. (Organisator der WRO World Robot Olympiad), VDE/VDI (VDE Kurpfalz und VDI Bezirksverein Nordbaden-Pfalz), Wissensfabrik – Unternehmen für Deutschland e. V.

(Fabian Stufft)

zum Bericht der Erstzertifizierung